Black Jack Wörterbuch

Black Jack ist das wohl bekannteste Kartenspiel auf den Parketten der Casinos und in den virtuellen Hallen aller Online Casinos weltweit. Selbst beim Glücksspiel bedingt es einiger Grundkenntnisse in Bezug auf die Terminologie, damit Sie sich in Foren ungezwungen bewegen können. Das Verwenden der richtigen Fachausdrücke ist für viele Zocker ein Beweis dafür, dass gestellte Fragen Hand und Fuß haben. Es ist somit eine Grundvoraussetzung für das gesellschaftliche Miteinander, aus dem Sie Ihre Tipps und Tricks ziehen sollen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen die wichtigsten Begriffe erläutert, die unserer Meinung nach zu den absoluten Basics gehören.

21+3 Black Jack: Bei dieser Variante handelt es sich um ein kombiniertes Kartenspiel. Es verknüpft das bekannte Black Jack mit einem 3-Blatt Poker Spiel. Sie brauchen allerdings keine fundierten Pokerkenntnisse zu besitzen, um in diesem Spiel zurechtzukommen.

Burned Cards: Dabei handelt es sich um bereits gespielte oder bekannte Karten. Black Jack wird zwar mit mehreren Decks gespielt, aber das Austeilen einer verbrannten Karte ist definitiv geringer. Sie sollten die verbrannten Karten in Ihre Strategie (abgesehen von den 10er-Wertungen) berücksichtigen.

Bust: Ein Bust ist schlichtweg das Überreizen der Glücksgöttin Fortuna. Sie bzw. der Croupier haben mehr als 21 Punkte auf der Hand und somit kategorisch verloren. In einigen Blackjack Varianten können Sie ähnlich der "En Prison Regel" beim Roulette die Hälfte Ihres Einsatzes unter bestimmten Gesichtspunkten behalten.

Camouflage: Darunter wird in herkömmlichen Casinos das Gehabe der Spieler verstanden, welches sie während ihres Zuges an den Tag legen. Im Prinzip das Gegenteil des Pokerfaces, das jedoch absichtlich eingesetzt wird, um die Mitspieler auf eine falsche Fährte zu locken. Beim Black Jack in Online Casinos bekommen Sie Ihr Gegenüber selten zu Gesicht, aber Sie können in Turnieren eine unübliche Einsatztaktik einüben, um einen Bluff zu untermauern.

Charlie Five Hand: Unter diesem Begriff versteckt sich eine Black Jack Variante, bei der Sie nicht unbedingt näher an den 21 Punkten sein müssen, als der virtuelle Croupier. Für einen Sieg reicht es, wenn Sie 5 Karten auf der Hand haben, ohne zu überreizen. Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, wird das nicht allzu oft der Fall sein.

Double Down: Wenn Sie ein starkes Blatt haben, können Sie nach der ersten Runde Ihren Einsatz verdoppeln. In den meisten Fällen ist damit der Zug beendet und Sie dürfen keine weitere Karte ziehen. Beim Double Down haben Sie die Chance, mit einer zusätzlichen Karte Ihre Ausgangssituation noch weiter zu verbessern – oder zu ruinieren. Es kommt also nicht mehr grundlegend darauf an, dass Sie ein perfektes Blatt auf der Hand haben. In einigen Spielen dürfen Sie den Einsatz sogar noch nach einem Split verdoppeln.

Hard/Soft Hand: Eine "Hard Hand" ist ein Blatt ohne Ass, das bedeutet, Sie haben sich Ihre Wertung (hart) erarbeitet. Im Gegensatz steht die "Soft Hand". Durch das Ass können Sie relativ gefahrlos eine weitere Karte ziehen, denn sollten Sie mit der dritten Karte überreizen, verwenden Sie das Ass als 1 statt 11 Punkte.

Split: Last but not least der Split. Erhalten Sie ein Pärchen ausgeteilt, können Sie ihr Blatt in zwei voneinander und abhängige Spiele aufteilen und erhalten mit einem weiteren Einsatz die doppelte Chance.